Clicky

My Coming Out As Black / Mein Schwarzes Coming Out - The Feminist Wire

My Coming Out As Black / Mein Schwarzes Coming Out

By Ria Cheatom

(English translation by Cassandra Ellerbe-Dück) 

Image Credit: © Dagmar Shultz

Image Credit: © Dagmar Schultz

In January 1987, a white German girlfriend gave me a copy of the book Farbe Bekennen – Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte (Showing Our Colors: Afro-German Women Speak Out)[1]  From that moment onward, my life was forever changed. What I read in that book turned the past 40 years of my life upside down. I learned that I was not alone as an Afro-German. I read about the diverse life journeys and experiences of other Afro-German women and about our history, one that goes back for generations. The term Afro-Deutsch countered the traditional and discriminatory terminology used by whites. This was the first time in my life that there was an affirming term for Black people in Germany that could self-identify with.

In spite of my experiences of discrimination, marginalization, and vicious stereotypes in Germany, my evolution into a self-identified Afro-German woman was strengthened by:

  1. reading Black themed literature;
  2. my growing contact with other Afro-German women; and
  3. my participation in collective initiatives with Black women and men worldwide.

In order to come into my own as an Afro-German woman, it was essential for me to break with a decade old pattern of isolation and to consciously seek and reach out other Afro-German.

I am eternally grateful that I had the opportunity to know Audre Lorde. My Black coming out was much more profound than my coming out as a lesbian, and Audre Lorde played a direct and significant role in my personal journey. Audre explicitly searched for Black Germans when she came to Berlin to take up her Guest-Professorship.[2] She encouraged Afro-Germans to tell their stories, which later manifested in the publication “Farbe Bekennen.”  Her powerful statement, “Minority women and comrades in the struggle – I greet you!” appeared in the foreword to the book. This was not only a wake-up call for me, but it also summoned Afro-Germans to join together to step out of the shadows of invisibility and to self-determine our rightful place in society, where, to quote Audre, “We were never meant to survive.”[3]

Audre showed me that difference could be a creative force for change. Her presence, body of work, warmth, courage and constructive militant stance as well as the personal conversations we had together, gave me the strength to follow my own path. The encounter with her brought about many positive changes in my life. I am grateful for all that she unleashed and ignited in my life.  Even today there are moments when I miss her. I miss her advice, her wisdom and her optimism regarding our future as a hyphenated people in Germany. And yet, what still remains is how she affected my life and also her significance as an essential instigator for the Afro-German movement.

I thank my sista Cassandra Ellerbe-Dück for her excellent translation. Berlin, Germany 2014

____________________________________

Ria Cheatom

Ria Cheatom

Ria Cheatom is a founding member and activist of ADEFRA e.V.,(Black Women in Germany). She is also a member of ISD (Initiative Black People in Germany), and the co-writer of the internationally acclaimed, multi-award winning film Audre Lorde: The Berlin Years 1984-1992 by Dagmar Schultz

*********************************************

Mein Schwarzes Coming Out

Ria Cheatom

Im Januar 1987 bekam ich von einer weißen deutschen Freundin das Buch „Farbe bekennen – Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte” *  geschenkt. Von da an war für mich alles anders. Was ich da las, krempelte buchstäblich mein bisheriges 40-jähriges Leben um. Ich erfuhr, dass ich mit meiner Geschichte als Afro-Deutsche nicht alleine war, dass es viele andere Afro-Deutsche gab. Ich erfuhr von unterschiedlichsten Lebenswegen und Erfahrungen anderer Afro-Deutscher Frauen und lernte über unsere weit zurückreichende Geschichte in Deutschland. Der Begriff „Afro-deutsch“ setzte den diskriminierenden Bezeichnungen der Mehrheit in der Bevölkerung eine selbstwertschätzende Benennung entgegen, mit der ich mich erstmals in meinem Leben identifizieren konnte und wollte.

Image Credit: © Dagmar Shultz

Image Credit: © Dagmar Schultz

Gestärkt durch das Gelesene und entstehende Kontakte zu anderen Afro-deutschen Frauen sowie gemeinsamen Austauschtreffen und Aktionen mit anderen Schwarzen Frauen und Männern weltweit entwickelte ich mich entgegen aller diskriminierenden Erfahrungen und Klischees zur selbstbestimmten  Afro-deutschen Frau. Dazu gehörte auch das gegenseitige Erkennen und aufeinander Zuzugehen, das Aufbrechen der zum Teil jahrzehntelang gelebten Isolation. All das  und das Wissen um die Zugehörigkeit zur weltweiten schwarzen Community stärkten meine Identität. Mein Black Coming Out war somit bedeutend tiefgreifender als mein lesbisches Coming Out. Denn es betraf mich als ganze Person, in meinem ganzen Sein.

Audre Lorde war für meinen Weg  von zentraler Bedeutung. Sie suchte explizit nach Schwarzen Deutschen, als sie als Gastprofessorin nach Berlin kam und ermutigte die Herausgeberinnen zum Buch „Farbe bekennen“. “Frauen der Minderheit – Kampfgefährtinnen ich grüße euch!” ** aus ihrem Vorwort dazu, war für mich wie ein Weckruf und zugleich eine Aufforderung gemeinsam mit anderen Afro-Deutschen aus der Unsichtbarkeit herauszutreten. Gemeinsam für einen selbstverständlichen und selbstbestimmten Platz in der Gesellschaft und damit auch für unsere Sichtbarkeit einzutreten.

Sie zeigte mir, dass Unterschiede eine kreative Kraft zur Veränderung sein können. Durch Audre Lorde´s Präsenz, ihre Texte, Gedichte, ihre Warmherzigkeit, ihren Mut, ihre konstruktive kämpferische Haltung sowie meine Gespräche mit ihr, gab sie mir die Kraft, meinen eigenen Weg zu gehen. Vieles hat sich dadurch positiv in meinem Leben verändert.

Ich bin unendlich dankbar, dass ich Audre Lorde kennenlernen durfte und für das, was sie bei mir ausgelöst und angestoßen hat. Es gibt heute noch viele Momente, in denen ich sie sehr vermisse. Ich vermisse ihren Rat, ihre Weisheit und ihren Optimismus in unsere Zukunft als „Bindestrich-Menschen“ in Deutschland. Doch das was bleibt ist das, was sie in mir bewirkt hat und ihre Bedeutung als eine wesentliche Impulsgeberin für die Afro-deutsche Bewegung.

Ria Cheatom;
Germany/Berlin 2014
ADEFRA e.V, (Schwarze Frauen in Deutschland)  Gründungsmitfrau und Aktivistin
Mitfrau der ISD (Initiative Schwarze Menschen in Deutschland)
Co-autorin des  Films “Audre Lorde the Berlin years”, von Dagmar Schultz
* Farbe bekennen – Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte; Hsg. Dagmar Schultz, 1986 Berlin, Orlanda Frauenverlag 
 ** ebenda. S. 15  (English: “Showing Our Colors: Afro-German Women Speak Out”).


[1] Farbe bekennen – Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte; Hsg. Dagmar Schultz, 1986 Berlin, Orlanda Frauenverlag (English: “Showing Our Colors: Afro-German Women Speak Out”).

[2] For more information on Audre Lorde’s guest professorship in Berlin, Germany, please visit: http://www.jfki.fu-berlin.de/en/library/holdings/audrelorde/index.html

[3]Lorde, Audre, “A Litany for Survival,” The Collected Poems of Audre Lorde, W.W. Norton & Company, New York, NY © 1997, p. 255

2 Comments

  1. Pasquale Virginie

    February 20, 2014 at 3:45 pm

    Wow, danke für diese schönen Worte, Ria!

  2. Pingback: Afterword: Standing at the Lordean Shoreline - The Feminist Wire | The Feminist Wire